.
Slider

Lohnsortierung

Wir sichern Ihre Qualität durch 100%-Kontrolle.
Mit unseren modernen Sortiermaschinen und über 25 Jahren Erfahrung in der Lohnsortierung verfolgen wir die Null-Fehler-Strategie unserer Kunden mit einem Fertigungssvolumen von 5 Millionen Verbindungselementen pro Tag. Wir prüfen und sortieren Schrauben aller Art, Kaltfließpressteile, Press- und Stanzteile, Drehteile und Stifte, Unterlegscheiben, Muttern und Ringe, Guss- und Kunststoffteile.
Das Prüfverfahren und die Prüfmerkmale werden zusammen mit Ihnen abgestimmt. Dabei entscheiden die Geometrie, Zuführbarkeit und die geforderten Prüfmerkmale die einzusetzende Sortiermaschine. 30 Maschinen sind bei uns täglich im Einsatz, um Ihre Qualität zu sichern.

Hängende Zuführung
Qualitätsprüfung & Lohnsortierung

Wir prüfen hängend:
» Schrauben
» Kaltumformteile jeglicher Art
» Kolben
» Drehteile

Stehende Zuführung
Qualitätsprüfung & Lohnsortierung

Wir prüfen stehend:
» Kopflastige Schrauben
» Muttern
» Scheiben
» Hülsen

Liegende Zuführung
Qualitätsprüfung & Lohnsortierung

Wir prüfen liegend:
» Stifte
» Gewindeeinsätze
» Bolzen
» Achsen

Produktspezifische Prüfmerkmale
Qualitätsprüfung & Lohnsortierung Die Anforderungen an Verbindungselemente steigen ständig und damit auch die Anforderungen unserer Kunden an eine 100%-Sortierung. Auf unseren Sortiermaschinen werden Verbindungselemente ab einem Durchmesser von 1,4 bis 45 Millimeter und bis zu einer Länge von 140 Millimetern kontrolliert. Alle Maschinen zeichnen sich durch eine hohe Flexibilität aus, wodurch die Zahl der zu erfassenden Prüfmerkmale produktspezifisch optimal anpassbar ist. Für jedes Prüfmerkmal garantieren wir unseren Kunden 10 ppm Sortenreinheit. Folgende Merkmale können unter anderem erfasst werden:

» Außenantrieb per Kamera
» Bohrungsdurchmesser
» Einstiche
» Innen- und Außengewinde
» Gewinde per 360°-Prüfung
» Innenantrieb (Bitprüfung, taktile Prüfung)
» Antriebsprüfung per Kamera
» Kopfdurchmesser, -höhe und -geometrie
» Konturprüfung
» Kopfrisse per Kamera
» Kuppen
» Länge
» Oberflächen auf Beschädigungen per 4 x 90°-Prüfungen
» Oberflächenfehler per Topographie
» Rändel vorhanden
» Schaftgeometrie
» Schlitze vorhanden
» Schubrisse/Längsrisse per Wirbelstromprüfung
» Spanfreiheit der Bohrung
» Spitze vorhanden